Ich bin eingesperrt und

von Gefühlen zerquetscht.

Mir selbst und anderen

ausgeliefert.

Eingekerkert in Selbstmitleid,

Angst und Aggressionen fesseln mich.

Ein Schlund der mich

 nach unten zieht.

Eindrücke die mich wie

Stromschläge lähmen.

Eine Ohnmacht die mich

abgrifften lässt.

Kontrolliert durch Tabletten,

mit dem bitteren Geschmack

der Unendlichkeit in die

ich fliehen möchte.

Mein Körper so tot,

wie verwestes Fleisch.

Geier die darauf warten,

mich zerfetzen zu können.

Meine Gedanken abschalten

und verdrängen können.

Mich in Luft auflösen und

vom Winde verwehen lassen.

Das Verlangen nach süßem Blut,

das aus meinem Arm tropft.

Den vorhandenen Schmerz

einfach betäuben.

Der Zwang etwas zu fassen,

dass mir den Mut gibt.

Der Drang etwas zu finden,

das mich wieder leben lässt!

15.12.06 22:56

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen